Asset Management Know-How in der Schweiz

clock

Markus Rüegsegger von Quantex AG in der Schweiz spricht mit Investment Europe ueber die Fonds von seiner Firma in Bern, ueber ihre Strategien und die Aussichten.

Welche Vorteile bieten – Ihrer Meinung nach – Investitionen in Rohstoffe?

Investitionen in Rohstoffe, insbesondere Gold, gewähren als Beimischung zu einem Depot von Aktien und Obligationen einen Schutz gegen eine steigende Inflationsrate, was gerade in der heutigen Zeit extremer geldpolitischer Experimente unerlässlich ist.

Der QSPM Fonds kann in die Rohstoffe selbst und Aktien von z.B. metal miners investieren. Wie entscheidet sich der Fondsmanager fuer oder gegen diese Alternativen?
Die Gewichtung der beiden Komponenten hängt von der Marktstimmung sowie der Bewertung der Minenaktien ab. Ist die Stimmung eher euphorisch und sind die Minenaktien teuer wie zuletzt Ende 2010, wird der Anteil an Gold und Silber antizyklisch erhöht. Sind die Minenaktien dagegen günstig und liegt die Stimmung darnieder wie in der aktuellen Situation, wird ein grösseres Gewicht auf die Aktien gelegt.
Am Ende Mai hatten wir 15 Prozent Edelmetal physisch; grosse Gesellschaften Aktien war 47 Prozent; mittlere sind 29 Prozent; und kleine Aktien sind 9 Prozent.

Wie unterscheidet sich QSPM von Quantex Commodity Fund? Das ist ein schwieriges Jahr für Rohstoffe gewesen – was sind die kurzfristigen und langfristigen Erträge dieses Fonds? Und wie positioniert sich dieser Fonds in den Märkten derzeit?
Der Commodity Fund investiert nicht nur in Gold und Silber, sondern in alle Rohstoffe, auch Agrarrohstoffe. Der Fonds legt dabei sein Geld ebenfalls in Rohstoffaktien und Rohstoffe direkt in Form von Futures an.

Der Fonds ist etwas unglücklich vor dem grossen Crash von 2008 gestartet und notiert deshalb immer noch unter seinem Ausgabepreis. Die aktuelle Strategie umfasst eine hohe Gewichtung in den Bereichen Goldminen sowie Agrarrohstoffen. Energie wird untergewichtet und Anlagen in Basismetallen kommen derzeit praktisch gar keine vor, da wir die Gefahr einer harten Landung Chinas als sehr hoch einschätzen.

More on